Premiumize.me – Review 07/2018

Premiumize.me existiert seit vielen Jahren und dürfte einer der ersten Multihoster gewesen sein. Während der Fokus zu Beginn nur auf Filehostern lag, ist dieser in den letzten Jahren immer mehr in Richtung Torrent, Usenet und Cloud gewandert und hat sich inzwischen zu einem Schweizer Taschenmesser fürs Internet entwickelt.

Was wird angeboten:

Premiumize.me bietet derzeit 38 File- und Streaminghostern an, sowie 15 Pornowebsites. Wie bereits erwähnt können auch Torrents oder Dateien aus dem Usenet heruntergeladen werden. Außerdem gibt es einen VPN-Service (27 Standorte), weltweite VoIP-Telefonie, Proxy-Server und natürlich einen Cloud Speicher. In diesen können Dateien von Filehostern, Usenet, Torrent, HTTP(S) oder dem eigenen Computer geladen werden.

Limits:

Die Limits von Premiumize.me sind extrem kompliziert. Grundsätzlich stehen jedem User 1000 Punkte pro 30 Tage zur Verfügung. Diese 1000 Punkte entsprechen im besten Fall 1000 GB (z.B. Downloads aus dem Usenet, Torrent und einige Filehoster). Einige Filehoster haben dazu aber noch einen sog. „Faktor“, das bedeutet, dass man den Traffic den man bei diesen Filehostern verbraucht mit dem Faktor multiplizieren muss (Beispiel: Faktor 3 und 5 GB Traffic = 3*5 = 15 Punkte). Da das offenbar noch nicht kompliziert genug ist, gibt es zusätzlich auch noch individuelle Tageslimits für Filehoster (z.B. ein bestimmtes Limit in Gigabyte oder eine bestimmte Anzahl von Downloadlinks). Bei Premiumize.me kostet (abgesehen von den Proxy-Servern) alles Punkte. Auch der Speicherplatz in der Cloud wird mit einem Punkt pro Gigabyte berechnet, VPN Traffic ebenfalls. Falls man VoIP nutzt, wird man übrigens nicht pro Minute in Punkten abgerechnet, sondern lädt jeweils mit 100 Punkten sein VoIP Guthaben auf.

Werbung
Linksnappy.com

Richtig kompliziert wird es erst, wenn man sich noch sog. Booster-Pakete, also zusätzliche Punkte, kauft.

Ein Taschenrechner kann nur dringendst empfohlen werden. Immerhin wird alles ordentlich in einer Tabelle aufgelistet.

Die Website:

Die Website ist etwas verwinkelt und unübersichtlich, wurde aber schon deutlich verbessert. Alle benötigten Funktionen sind irgendwo (mehr oder weniger gut) zu finden. Leider wurde vor kurzem ein kleines Redesign durchgeführt, was die Seite wieder deutlich unübersichtlicher aussehen lässt. Zunächst hatte ich gedacht, dass mein Adblocker irgendwas blockiert, z.B. läuft die Website fast übergangslos in den Footer über, aber offenbar ist das Design so gewollt. Das mag Geschmackssache sein, mir gefällt es überhaupt nicht.

Nachtrag: Wie mir übrigens erst nach dem Test aufgefallen ist, hat Premiumize.me einen etwas versteckten Blog. Dort gibt es hin und wieder interessante Neuerungen, die man sonst vielleicht übersehen hätte. Zu finden ist dieser unter blog.premiumize.me.

Der Service:

Filehoster

Die angebotenen Filehoster konnten mich nicht überzeugen. Viele wichtigen Hoster wie Keep2Share, Rapidgator, Share-Online, etc fehlen. Andere wie Icerbox , Turbobit, Depositfiles sind so extrem beschränkt (nur wenige Downloadlinks pro Tag), dass diese nur für unregelmäßige Leecher brauchbar sind. Immerhin sind einige Filehoster wie Uploaded, Filer, Openload, etc. ohne tägliches Limit dabei. Allerdings sind das gerade mal 16 Filehoster, die nicht zusätzlich begrenzt sind, also weniger als die Hälfte.

Immerhin funktionieren die meisten angebotenen Filehoster wenigstens, sofern sie als funktionierend angezeigt werden.

Porno-Seiten

Die angebotenen Pornoseiten können problemlos über das Browser-Addon von Premiumize.me benutzt werden oder über den WebDownloader heruntergeladen werden. Leider ist die Qualität der Videos auf 720p HD begrenzt. Eine Qualitätsauswahl wird vom Support seit über einem Jahr versprochen, passiert ist seit dem natürlich nichts. Sehr betrüblich ist das vor allem für VR-Videos.

Torrent

Der Download von Torrents ist häufig mit Fehlern verbunden. Durch Einfügen eines Magnetlinks oder Hochladen einer .torrent Datei sollte der Torrent hinzugefügt und heruntergeladen. Sobald das abgeschlossen ist, stehen die Dateien in der Cloud zur Verfügung. Leider ist bei meinen Tests wiederholt die .torrent Datei nicht angenommen worden bzw. schlug der Download irgendwann fehl.

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit RSS-Feeds bei Premiumize.me anzugeben und die enthaltenen Torrents werden automatisch in die Cloud geladen.

Usenet

Ähnliche Probleme wie beim Torrent, sind bei mir auch beim Usenet-Download aufgetreten. Immerhin gibt es beim Usenet Alternativen zum Cloud-Download, so wird sowohl jDownloader, als auch jeder Newsreader, unterstützt. Leider haben die einen entscheidenden Nachteil, denn beim Cloud-Download von Usenet-Dateien werden noch weitere Provider geprüft, falls die Dateien beim Ersten nicht mehr verfügbar sind. Das entfällt bei der Nutzung von Newsreader oder jDownloader leider.

Die Cloud 

Die Cloud ist grundsätzlich völlig ausreichend. Es gibt die Möglichkeit Dateien von Filehostern, Usenet, Torrent und HTTP(S) remote herunterzuladen und auch eigene Dateien können über die Website hochgeladen werden. Da ich Premiumize.me auch privat schon einige Zeit nutze, kann ich sagen, dass mir schon des öften Daten verloren gegangen sind. Dropbox und Co. ersetzt die Cloud somit nicht. Für die Dateien, die man mit Premiumize.me herunterlädt, sollte das aber locker ausreichen. Die grundsätzlichen Managementfunktionen wie Kopieren, Ausschneiden, Einfügen, Umbenennen, etc. sind vorhanden.

Übrigens ist die Cloud vollständig jDownloader kompatibel, so kann z.B. einfach ein Orderlink zum jDownloader hinzugefügt werden und jDownloader lädt alle Dateien aus dem Ordner herunter.

Negativ ist aber, dass es keine Möglichkeit gibt Archive (wie RAR oder ZIP) zu entpacken. Das funktioniert nämlich derzeit nur bei Usenetarchiven. Viele Dateien von Filehostern sind somit nicht wirklich brauchbar in der Cloud. Meiner Meinung nach völlig unverständlich und ein sehr großer Minuspunkt.

Streaming

Es ist möglich Videos aus der Cloud und von Filehostern direkt im Browser zu streamen. Des Weiteren können die Videos aus dem Player heraus per Chromecast oder Airplay auf den Fernseher gestreamt werden. Ebenfalls ganz nett ist die Option automatisch nach passenden Untertiteln zu suchen. Eigene Untertitel können leider nicht verwendet werden.

Für Streaminghoster gibt es im Browser-Addon von Premiumize.me die Möglichkeit Streams direkt über Premiumize.me zu öffnen, perfekt für eingebettete Videos. Für Kodi gibt es auch ein Addon, mit dem man Dateien aus der Cloud streamen kann.

VPN

Angeboten werden fast 30 verschiedene Länder. Dabei sind sehr viele Server in Europa, aber auch Asien und Nordamerika sind vertreten. Unterstützt werden auch alle üblichen VPN-Protokolle.

Bei meinen Tests konnte ich meine Internetleitung meist voll ausreizen. Einige beliebtere Standorte wie die Schweiz (Live-TV Streaming) oder USA sind teilweise mal etwas langsamer gewesen. Leider funktioniert mit dem US-Server weder Netfix noch Hulu. Der Schweizer Server unterstützt aber problemlos Wilmaa.ch und Teleboy.ch.

Meiner Meinung nach, kann der Service aber locker mit einigen VPN-Anbietern mithalten.

Proxy

Premiumize.me bietet seine eigenen Addons für Google Chrome und Mozilla Firefox an. Damit können unkompliziert einige ausgewählte Proxy-Server genutzt werden. Teilweise sind das wohl die VPN-Server. Sehr praktisch, wenn man nur mal schnell die IP im Browser ändern will, nicht jedoch den gesamten Traffic darüberleiten will.

VoIP

VoIP wird von Premiumize.me nicht selbst angeboten, sondern Premiumize.me erstellt bei einem VoIP Provider einen Account für den User und lädt dann das Guthaben entsprechend mit Punkten auf; ist also technisch nur ein Whitelabel-Reseller. 100 Punkte entsprechen dabei einem Euro Guthaben. Die Minutenpreise sind teilweise recht überhöht, werden allerdings sehr wahrscheinlich vom VoIP Provider festgelegt. Da die Gespräche sowieso mit Punkten bezahlt werden, ist mir das aber auch nicht so wichtig, für Poweruser, die jeden Punkt zweimal umdrehen, aber vielleicht interessant.

Angeboten werden Apps für Android und iOS, sowie ein Programm für Windows. Des Weiteren kann aber auch SIP genutzt werden (z.B. für Telefonanlagen, Fritzbox, sonstige Apps und Programme). Sehr praktisch ist auch das „Local-Access“-Feature, dabei ruft man eine lokale Festnetznummer an und kann dann über Premiumize.me telefonieren. Perfekt zum sparen von Datenvolumen oder bei schlechter Netzabdeckung.

Die Gesprächsqualität war meist ziemlich gut und ich habe kaum einen Unterschied zum normalen Telefon festgestellt. Ankommende Gespräche sind natürlich nicht möglich. Zuletzt funktionierte das VoIP-Feature jedoch nicht mehr, da immer die Meldung „low balance“ angezeigt wurde, somit kann ich nur vermuten, dass Premiumize.me selbst kein Guthaben mehr hat, denn mein Account weißt noch genug Guthaben auf. Nach Anfrage kam nun zwei Tage später die Rückmeldung, dass es derzeit „technische Probleme“ gäbe.

Update: Auch einige Tage später funktioniert noch immer nichts. Einen öffentlichen Hinweis sucht man weiterhin vergebens. Immerhin gab es inzwischen eine Woche gratis als Entschädigung.

Die Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit weicht je nach verwendetem Dienst ab. Premiumize.me bietet in den Accounteinstellung die Möglichkeit sich einen „CDN-Server“ auszusuchen. Das bedeutet, dass der Download über diese Server geleitet wird, was bei schlechtem Routing schon hilfreich sein kann. Laut Support befinden sich die Server der Cloud in Europa, während die Downloadserver für Filehoster weltweit verteilt sind. Leider wird die CDN Einstellung nur für Dateien aus der Cloud angeboten.

Download in die Cloud

Leider lässt sich die Downloadgeschwindigkeit in die Cloud kaum messen. Ein HTTPS-Download von unserer 10GB Test-Datei dauerte nur wenige Minuten. Genaue Geschwindkeiten werden uns aber meist nicht angezeigt. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass auch große Dateien recht schnell heruntergeladen sind.

Download aus der Cloud

Wir testen mit einer 1 GB Testdatei die Geschwindigkeit mit mehreren Servern. Für den Test wurde die CDN-Einstellung auf „Automatic“ gesetzt. Weitere Informationen zum Ablauf findest du hier.

  • Vereinigte Staaten: 26.2 MB/s
  • Großbritannien: 28.5 MB/s
  • Niederlande: 27.2 MB/s
  • Indien: 11.9 MB/s
  • Singapur: 8.59 MB/s
  • Australien: 8.95 MB/s
  • Japan: 632 KB/s

Die Geschwindigkeit ist absolute klasse. Bei mehreren Verbindungen und parallelen Downloads kann man wahrscheinlich sogar eine Gigabitleitung voll auslasten.

Download vom Filehoster

Auch hier testen wir wieder mit der gleichen Datei, wobei wir diese nun auf verschiedene Filehoster hochgeladen haben.

Land: Uploaded.net | Openload.co | Icerbox.com | 1Fichier.com

  • Vereinigte Staaten: 28.6 MB/s | 28.4 MB/s | 21.7 MB/s | 27.8 MB/s
  • Großbritannien: 58.9 MB/s | 60.6 MB/s | 42.6 MB/s | 4.23 MB/s
  • Niederlande: 61.7 MB/s | 90.2 MB/s | 40.6 MB/s | 38.5 MB/s
  • Indien: 10.6 MB/s | 11.3 MB/s | 11.3 MB/s | 11.1 MB/s
  • Singapur: 8.57 MB/s | 8.40 MB/s | 8.61 MB/s | 8.54 MB/s
  • Australien: 9.22 MB/s | 3.31 MB/s | 8.87 MB/s | 9.58 MB/s
  • Japan: –.– MB/s | –.– MB/s | –.– MB/s | 412 KB/s

Aufgrund technischer Probleme bei Premiumize.me konnte ich mit dem japanischen Server drei der vier Filehoster nicht testen.

Download aus dem Usenet

Beim Download aus dem Usenet (mit einem Newsreader) konnte ich durchgängig stabile ~19 MB/s erreichen.

Support

Der Support erinnert ganz stark an die Tochterseite Zevera.com. Wer meine Review darüber gelesen hat, dürfte das Folgende sehr bekannt vorkommen:

Ich bin privat schon länger Kunde von Premiumize.me, daher kann ich aus Erfahrung sagen, dass Tickets von Robert Bauer, Peter Schmid und Daniel König immer recht schnell beantwortet werden, während Tickets von Thomas Pak scheinbar nur einmal pro Woche (wenn man Glück hat) beantwortet werden. Da Tickets zu Zahlungsangelegenheiten wohl größtenteils an ihn gehen, habe ich schon so manche Woche gewartet und einmal sogar die Kreditkarten-Zahlung zurückgebucht, da keine Rückmeldung kam.

Unverständlich, dass die Chefetage bei Premiumize.me da noch nichts unternommen hat.

Die Preise:

Da Premiumize.me sehr viel bietet, finde ich es schwierig zu bewerten, ob es ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ist, da man vermutlich nicht alle Dienste aktiv nutzt. Damit es sich lohnt, muss man aber definitiv mehrere Dienste nutzen. Andererseits liegt Premiumize.me mit 9,99 EUR pro Monat immer noch im Bereich eines einzelnen Filehoster-Accounts. Wer sich gleich länger binden will, kann dies für 5,83 EUR pro Monat (beim Jahrespreis von 69,99 EUR) tun. Günstiger geht es häufig noch mit speziellen Angeboten, die Premiumize.me zu besonderen Events (z.B. Weihnachten oder der aktuellen Fußball-WM) anbietet, so gibt es aktuell z.B. ein Jahr für 59,99 EUR (4,99 EUR pro Monat).

Die Zahlungsmethoden variieren je nach IP, grundsätzlich wird aber die Zahlung mit Kreditkarte (VISA, Mastercard) akzeptiert, sowie Cryptowährungen und Banküberweisung. Für Länder außerhalb der EU steht außerdem noch PayPal (mit heftiger Zusatzgebühr) zur Verfügung. Für Deutschland und Österreich gibt es außerdem die PaySafeCard-Alternative CashToCode (ähnlich wie Barzahlen.de) und für Europa Sofort-Überweisung. Steuern und Gebühren sind in den jeweiligen Preisen auf der Website bereits enthalten, wobei man aufpassen sollte, da sich die Preise durch Anklicken einer anderen Zahlungsmethode ändern können. Soweit ich das feststellen konnte, war das aber lediglich bei PayPal der Fall.

Negativ ist, dass Rückerstattungen so gut wie unmöglich sind und es keine Testmöglichkeit gibt.

Fazit:

Premiumize.me ist das Schweizer Taschenmesser fürs Internet. Leider umfasst Premiumize.me dann auch Sachen, die man eigentlich gar nicht braucht, aber dennoch bezahlt. Meiner Meinung nach ist z.B. das VoIP-Feature ganz nett, aber passt halt überhaupt nicht zu einem Multihoster. Die Filehoster sind eine große Enttäuschung und größtenteils nutzlos. Torrent und Usenet machen in der Cloud häufig Probleme. Es sind (wie auch bei Zevera.com) viele Kleinigkeiten die nerven und einfach komplett ignoriert werden.

Sehr positiv finde ich aber das Browser-Addon, das sehr nützlich ist um Streaming-Hoster zu nutzen oder mit einem der Proxies mal schnell die IP zu verschleiern und den VPN-Service.

Ich kann Premiumize.me so aktuell nicht empfehlen, wenn man hauptsächlich auf die Downloadfunktionen aus ist. Wer aber auch die anderen Funktionen (zumindest teilweise nutzt), kriegt hier ein gutes Gesamtpaket für einen angemessenen Preis.

Angebot:

Bei Registrierung über unseren Aktionslink bekommst sowohl du als auch wir 15 Tage gratis. Voraussetzung ist, dass du innerhalb von 30 Tagen nach der Registrierung ein Premiumpaket kaufst.

Premiumize.me

9,99€
7.1

Filehosts

4.0/10

Pornsites

7.5/10

Torrent

7.0/10

Usenet

9.0/10

Cloud-Storage

7.0/10

VPN

9.5/10

Limits

2.0/10

Speed

10.0/10

Support

6.0/10

Pricing

7.0/10

Pros

  • Filehosts working as advertised
  • Torrent / Usenet available
  • Cloud-Storage included
  • Highspeed Downloads
  • VPN included
  • VoIP included
  • RSS-Feed Downloader
  • Streaming
  • Browser-Addons

Cons

  • Partially bad support
  • Website should be improved
  • Extraction of archives (RAR, ZIP, etc.) not possible in cloud
  • Only 720p HD Quality available for Pornsites
  • No Refunds / Trial
  • Strong limitations for filehosters
  • Complex fair-use system

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.