Premiumize.me – Review 08/2019

Bereits im Juli 2018 testeten wir Premiumize.me, mit einem Ergebnis von 7.1 von 10 Punkten. Vor kurzem wurden wir allerdings von Premiumize.me angeschrieben, ob wir das Review nicht aktualisieren könnten, denn seit unserem letzten Review, soll es einige neue Funktionen geben und einige unsere Kontra-Punkte wurden wohl behoben. Viele der genannten Verbesserungen sind im Performancebereich und daher natürlich nur schwer überprüfbar. Dennoch bin ich gespannt!

Für alle die Premiumize.me noch nicht kennen: Premiumize.me ist seit langer Zeit auf dem Markt (nach eigenen Angaben seit 2011) und dürfte einer der ersten Multihoster gewesen sein. Während der Fokus zu Beginn nur auf Filehostern lag, ist dieser in den letzten Jahren immer mehr in Richtung Torrent, Usenet und Cloud gewandert und hat sich inzwischen zu einem Schweizer Taschenmesser fürs Internet entwickelt.

Was wird angeboten:

Premiumize.me bietet derzeit ungefähr 50 File- und Streamingseiten an, wobei ca. 10 davon Pornoseiten wie Brazzers oder Wicked sind. Wie bereits erwähnt können auch Torrents oder Dateien aus dem Usenet heruntergeladen werden. Außerdem gibt es einen VPN-Service (27 Standorte), weltweite VoIP-Telefonie, Proxy-Server, einen Geo-Unrestricting Service und natürlich einen Cloud Speicher. In diesen können Dateien von Filehostern, Usenet, Torrent, HTTP(S) oder dem eigenen Computer geladen werden.

Werbung
Linksnappy.com

Limits:

Ein großer Negativpunkt bei unserem letzten Review war das Fair-Use System, das wirklich extrem kompliziert war. Dieses wurde nun komplett überarbeitet und ist deutlich einfacher geworden: Jeder Nutzer erhält grundsätzlich erstmal 1000 Punkte. Diese 1000 Punkte entsprechen im besten Fall 1000 GB (z.B. Downloads aus dem Usenet, Torrent und einige Filehoster). Einige Filehoster haben dazu aber noch einen sog. „Faktor“, das bedeutet, dass man den Traffic den man bei diesen Filehostern verbraucht mit dem Faktor multiplizieren muss (Beispiel: Faktor 3 und 5 GB Traffic = 3*5 = 15 Punkte). Jeden Tag bekommt man 30 Punkte auf seinen Punktestand gutgeschrieben (bis maximal 1000 Punkte). Dieses System dürfte einigen bereits von Uploaded.net bekannt vorkommen. Bei Premiumize.me kostet alles Punkte (abgesehen von den Proxy-Servern und dem Cloud-Speicherplatz). Falls man VoIP nutzt, wird man übrigens nicht pro Minute in Punkten abgerechnet, sondern lädt jeweils mit 100 Punkten sein VoIP Guthaben auf.

Im Vergleich zu früher gibt es nun keine individuellen Tageslimits mehr für die Filehoster und der Cloud-Speicher wird nicht mehr mit Punkten berechnet. Jeder Nutzer hat jetzt 1000 GB Speicher zur Verfügung stehen.

Sollten die Punkte einmal nicht mehr ausreichen, kann man Booster-Punkte dazukaufen. Auch diese wurden überarbeitet, so bestehen die Booster-Punkte parallel zu den normalen Punkten. Sind keine normalen Punkte mehr verfügbar, werden Booster-Punkte verwendet (sofern verfügbar). Außerdem können Booster-Punkte auch für den Cloud-Speicher verwendet werden, falls man über die 1000 GB kommt. Aber Vorsicht: die Booster-Pakete sind nur 1 Jahr ab Kauf gültig.

Die Website:

Die Webseite sieht leider immer noch etwas unübersichtlich aus. Seit der letzten Review hat sich nichts verändert. Die Funktionen sind zwar gebündelt auf einer Seite zu finden, dennoch sucht man teilweise doch etwas länger nach der gesuchten Seite.

Wie mir das letzte Mal erst im Nachgang aufgefallen ist, hat Premiumize.me einen Blog, in dem Neuigkeiten geworben werden und Tipps und Tricks zu finden sind. Zu finden ist dieser unter blog.premiumize.me.

Der Service:

Filehoster

Wie bereits vor einem Jahr, können die Filehoster immer noch nicht überzeugen. Zwar wurden inzwischen ein paar neue Filehoster hinzugefügt, allerdings ist mir davon lediglich einer bekannt. Wurden letztes Jahr noch Icerbox und Depositfiles angeboten, so wurden diese inzwischen entfernt. Viele wichtigen Hoster wie Keep2Share, Rapidgator, Share-Online, etc. fehlen leider.

Positiv ist aber, dass die angebotenen Filehoster auch funktionieren. Premiumize.me schmückt seine Liste nicht mit Filehostern, die sowieso nicht funktionieren. Falls Filehoster mal nicht funktionieren, dann ist das meist nur temporär, abgesehen von Nubilefilms.com, die Seite funktionierte während der gesamten Tests nicht.

Porno-Seiten

Die angebotenen Pornoseiten können problemlos über das Browser-Addon von Premiumize.me benutzt werden oder über den WebDownloader heruntergeladen werden. Letztes Jahr hatten wir als Kritikpunkt, dass die Videoqualität auf 720p begrenzt ist, jetzt stehen die Videos in 1080p zur Verfügung. Eine Qualitätsauswahl wurde vom Support bereits im letzten Review seit über einem Jahr versprochen, passiert ist seit dem nichts. Somit sollte man auf das Feature nicht mehr warten, die Wahrscheinlichkeit, dass es nach über 2 Jahren noch kommt, ist wohl eher gering. Sehr betrüblich ist das vor allem für VR-Videos.

Torrent

Die Torrentprobleme aus dem letzten Jahr wurden von Premiumize.me offenbar gelöst. Ich konnte keinen einzigen Fehler beim Hinzufügen eines Torrents feststellen. Torrents können einfach über die Webseite hochgeladen werden und Premiumize.me lädt sie direkt in den Cloud-Speicher. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit RSS-Feeds bei Premiumize.me anzugeben und die enthaltenen Torrents werden automatisch in die Cloud geladen.

Leider ist es nicht möglich, Teile von unvollständigen Torrents herunterzuladen oder einzelne Dateien aus einem Torrent auszuwählen und dann auch nur diese herunterzuladen. Torrents können immer erst heruntergeladen werden, wenn diese vollständig in die Cloud geladen wurden.

Usenet

Ähnlich funktioniert auch der Download aus dem Usenet, bei dem ich inzwischen ebenfalls keine Probleme mehr feststellen konnte. Beim Usenet gibt es außerdem noch Alternativen zum Cloud-Download, so wird sowohl jDownloader, als auch jeder Newsreader, unterstützt. Leider haben die einen entscheidenden Nachteil, denn beim Cloud-Download von Usenet-Dateien werden noch weitere Provider geprüft, falls die Dateien beim Ersten nicht mehr verfügbar sind. Das entfällt bei der Nutzung von Newsreader oder jDownloader leider.

Die Cloud

Die Cloud ist grundsätzlich völlig ausreichend. Es gibt die Möglichkeit Dateien von Filehostern, Usenet, Torrent und HTTP(S) remote herunterzuladen und auch eigene Dateien können über die Website hochgeladen werden. Da ich Premiumize.me auch privat schon einige Zeit nutze, kann ich sagen, dass mir schon des öften Daten verloren gegangen sind. Dropbox und Co. ersetzt die Cloud somit nicht. Für die Dateien, die man mit Premiumize.me herunterlädt, sollte das aber locker ausreichen. Die grundsätzlichen Managementfunktionen wie Kopieren, Ausschneiden, Einfügen, Umbenennen, etc. sind vorhanden.

Übrigens ist die Cloud vollständig jDownloader kompatibel, so kann z.B. einfach ein Orderlink zum jDownloader hinzugefügt werden und jDownloader lädt alle Dateien aus dem Ordner herunter.

Seit der letzten Review gibt es außerdem praktische neue Funktionen, so wird inzwischen FTP und WebDAV Zugriff angeboten. Während die FTP-Funktion weitgehend nutzlos ist, da laufend Fehler und Verbindungsabbrüche auftreten, funktioniert die erst vor wenigen Tagen hinzugefügte WebDAV-Funktion sehr gut. Dadurch kann der Cloud-Speicher direkt den Dateimanager vom Betriebssystem integriert werden. Leider wird derzeit nur der Lesezugriff unterstützt.

Leider gibt es noch immer keine Möglichkeiten Archive (wie RAR oder ZIP) zu entpacken. Das funktioniert nämlich derzeit nur bei Usenetarchiven. Viele Dateien von Filehostern sind somit nicht wirklich brauchbar in der Cloud. Meiner Meinung nach völlig unverständlich und ein sehr großer Minuspunkt, der auch schon im letzten Jahr auf der Liste stand.

Auf Rückfrage erhielt ich die Antwort, dass die Funktion nach wie vor geplant sei, laut Thomas von Premiumize.me aber „nicht mehr wirklich notwendig ist“.

Unterstützte Tools und Programme

Premiumize.me unterstützt bzw. wird von vielen Programmen, Tools, Apps und Addons unterstützt. Während jDownloader zum Standard gehört, gibt es für Kodi viele (meist illegale) Addons, darunter auch ein eigenes (legales) von Premiumize.me, mit dem man die Cloud nutzen kann. Des Weiteren gibt es Tools von der Community wie z.B. Premiumizer, ein automatischer Downloader.

Seit neustem gibt es aber auch eine eigene Premiumize.me App für Android, mit der man auf seine Cloud zugreifen kann. Diese gibt es zwar derzeit nur fürs Smartphone und Tablet, eine Version für Android TV, Fire TV und iOS wurde aber bereits versprochen. Streaming mit Chromecast geht leider nicht (soll aber demnächst kommen), aber es gibt bereits einen Offline-Modus.

Streaming

Es ist möglich Videos aus der Cloud und von Filehostern direkt im Browser zu streamen. Des Weiteren können die Videos aus dem Player heraus per Chromecast oder Airplay auf den Fernseher gestreamt werden. Ebenfalls ganz nett ist die Option automatisch nach passenden Untertiteln zu suchen. Eigene Untertitel können inzwischen auch verwendet werden.

Für Streaminghoster gibt es im Browser-Addon von Premiumize.me die Möglichkeit Streams direkt über Premiumize.me zu öffnen, perfekt für eingebettete Videos. Für die Cloud steht das bereits erwähnte Addon für Kodi, sowie die Android-App, zur Verfügung.

VPN

Am VPN-Angebot hat sich überhaupt nichts verändert: Angeboten werden 27 verschiedene Länder. Dabei sind sehr viele Server in Europa, aber auch Asien und Nordamerika sind vertreten. Unterstützt werden auch alle üblichen VPN-Protokolle.

Bei meinen Tests konnte ich meine Internetleitung meist voll ausreizen. Einige beliebtere Standorte wie die Schweiz (Live-TV Streaming), USA oder Schweden sind teilweise mal etwas langsamer gewesen. Leider funktioniert mit dem US-Server weder Netflix noch Hulu. Der Schweizer Server unterstützt aber problemlos Wilmaa.ch und Teleboy.ch.

Meiner Meinung nach, kann der Service aber locker mit einigen VPN-Anbietern mithalten. Leider waren während meiner Testphase einige Server temporär nicht verfügbar, darunter der US- und der Schweizer-Server. Nach ein paar Tagen funktionierte die Verbindung dann zwar wieder und vom Support gab es eine Entschädigung, die Reaktionszeit war aber doch etwas schlecht.

Nachtrag: Kurz nach Fertigstellung unseres Reviews schaltete Premiumize.me etwa ein Drittel der VPN-Server ab. Laut Premiumize.me ist es geplant die Anzahl der Server auf 10 zu reduzieren. Damit stehen dann vermutlich nur noch die üblichen „Standardländer“, wie USA, Schweiz, Deutschland, Niederlande, usw.“ zur Verfügung. Schon jetzt wurden wichtige Standorte wie Russland und Schweden entfernt.

Geo-Unrestricting

Premiumize.me bietet in seinen Browser-Addons eine „Auto-Modus“ Funktion. Damit werden Webseiten, die normalerweise im eigenen Land nicht zur Verfügung stehen, automatisch umgeleitet – jedenfalls theoretisch. Geworben wird mit Webseiten wie Hulu, Zattoo, BBC iPlayer, ITV, etc. Nicht eine einzige der von mir getesteten Seiten funktionierte. Damit ist die Funktion vollkommen nutzlos und komplett durchgefallen.

Proxy

Zusätzlich zum nutzlosen Geo-Unrestricting gibt es auch die Möglichkeit die Proxies direkt auszuwählen. Das funktioniert ziemlich gut, allerdings sollte man die Funktion nicht verwenden, um seine IP-Adresse zu verstecken, denn während des Ausfalls des US-Servers (s.o.) sah es so aus, als wäre man verbunden, tatsächlich wird die Verbindung nicht aufgebaut und die eigene IP verwendet.

VoIP

VoIP wird von Premiumize.me nicht selbst angeboten, sondern Premiumize.me erstellt bei einem VoIP Provider einen Account für den User und lädt dann das Guthaben entsprechend mit Punkten auf; ist also technisch nur ein Whitelabel-Reseller. 100 Punkte entsprechen dabei einem Euro Guthaben. Die Minutenpreise sind teilweise recht überhöht, werden allerdings sehr wahrscheinlich vom VoIP Provider festgelegt. Da die Gespräche sowieso mit Punkten bezahlt werden, ist mir das aber auch nicht so wichtig, für Poweruser, die jeden Punkt zweimal umdrehen, aber vielleicht interessant.

Angeboten werden Apps für Android und iOS, sowie ein Programm für Windows. Des Weiteren kann aber auch SIP genutzt werden (z.B. für Telefonanlagen, Fritzbox, sonstige Apps und Programme). Sehr praktisch ist auch das „Local-Access“-Feature, dabei ruft man eine lokale Festnetznummer an und kann dann über Premiumize.me telefonieren. Perfekt zum sparen von Datenvolumen oder bei schlechter Netzabdeckung.

Die Gesprächsqualität war meist ziemlich gut und ich habe kaum einen Unterschied zum normalen Telefon festgestellt. Ankommende Gespräche sind natürlich nicht möglich.

Letztes Jahr hatte ich das Problem, dass das VoIP-Feature nicht mehr funktionierte, da immer die Meldung „low balance“ angezeigt wurde, somit konnte ich nur vermuten, dass Premiumize.me selbst kein Guthaben mehr hatte, da mein Account noch genug Guthaben aufwies. Nach Anfrage kam damals die Rückmeldung, dass es derzeit „technische Probleme“ gäbe. Tatsächlich funktionierte die VoIP-Funktion auch dieses Mal wieder einige Tage nicht mehr: genau die gleiche Fehlermeldung, genau die gleiche Information vom Support. Dieses Mal gab es zwar einen öffentlichen Hinweis, aber keinerlei Entschädigung. Sollte ich mit meiner Vermutung richtig liegen, dann läuft Premiumize.me regelmäßig das Guthaben aus, ohne dass es einer der Verantwortlichen bemerken würde.

Die Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit weicht je nach verwendetem Dienst ab. Premiumize.me bietet in den Accounteinstellung die Möglichkeit sich einen „CDN-Server“ auszusuchen. Das bedeutet, dass der Download über diese Server geleitet wird, was bei schlechtem Routing schon hilfreich sein kann. Laut Support befinden sich die Server der Cloud in Europa, während die Downloadserver für Filehoster weltweit verteilt sind. Für den richtigen CDN-Server gibt es nun auch einen Geschwindigkeitstest.

Abgesehen vom Usenet, was teilweise etwas langsam war, konnte ich doch meist sehr gute Geschwindigkeiten (im Bereich 40 MB/s) erreichen.

Support

Ob sich der Support gebessert hat, ist schwer zu sagen. Bereits letztes Jahr stellte ich fest, dass der Support grundsätzlich gut ist und meist schnell antwortet mit Ausnahme von Thomas Pak. Er schrieb uns inzwischen persönlich (Fehler unkorrigiert):

Wenn Tickets bei mir landen, ist es meistens eine größere Sachen, die prioritisiert abgearbeitet wird. Der Kunde sollte natürlich trotzdem nicht ohne Info hängen gelassen werden.

Ob sich das gebessert hat, kann ich aber leider nicht beurteilen, da keins meiner Support-Tickets mehr von ihm bearbeitet wurde.

Übrigens gibt es inzwischen auf Reddit eine Premiumize.me Community, in der auch Premiumize.me Supporter aktiv sind und auch auf Twitter ist Premiumize.me inzwischen aktiver.

Logging

Auf Anfrage wird laut Premiumize.me nur sehr wenig geloggt: Es wird aus steuerlichen Gründen lediglich das Land (abgeleitet aus der IP-Adresse, die jedoch nicht gespeichert wird) gespeichert. Ansonsten wird z.B. beim VPN nur der Traffic in Megabyte für die Fair-Use Abrechnung gespeichert. Ansonsten betont Premiumize.me, dass weitere Daten nur gespeichert werden, wenn der Nutzer diese eingibt (z.B. bei Zahlungen) oder explizit zustimmt (z.B. beim Downloadverlauf).

Ob diese Angaben tatsächlich stimmen, lässt sich natürlich nicht verifizieren.

Die Preise:

Da Premiumize.me sehr viel bietet, finde ich es schwierig zu bewerten, ob es ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ist, da man vermutlich nicht alle Dienste aktiv nutzt. Damit es sich lohnt, muss man aber definitiv mehrere Dienste nutzen. Andererseits liegt Premiumize.me mit 9,99 EUR pro Monat immer noch im Bereich eines einzelnen Filehoster-Accounts. Wer sich gleich länger binden will, kann dies für 5,83 EUR pro Monat (beim Jahrespreis von 69,99 EUR) tun. Günstiger geht es häufig noch mit speziellen Angeboten, die Premiumize.me zu besonderen Events (z.B. Weihnachten) anbietet.

Die Zahlungsmethoden variieren je nach IP, grundsätzlich wird aber die Zahlung mit Kreditkarte (Visa, Mastercard, Amex, Discover), PayPal, Amazon Pay, Cryptowährungen und Bank Überweisung angeboten. Für einige EU-Länder steht auch noch Sofort Überweisung und CashToCode (Barzahlung an Tankstellen, etc.) zur Verfügung. Für den Kauf von Booster Paketen stehen leider nur sehr eingeschränkt Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung; außerhalb der EU lediglich Banküberweisung auf ein EU-Konto und Bitcoin.

Neu ist, dass Premiumize.me auch Abos anbietet. Seit kurzem kann per PayPal und Kreditkarte im Abo bezahlt werden, das heißt der Premiumaccount wird immer automatisch verlängert und abgebucht. Dafür stehen genau die gleichen Laufzeiten, wie für die Einmalzahlung, bereit.

Negativ ist, dass Rückerstattungen so gut wie unmöglich sind. Immerhin bietet Premiumize.me inzwischen eine inoffizielle Testmöglichkeit an, so kann man sich einfach per Support-Ticket (nicht per Live-Chat), Twitter oder Reddit an Premiumize.me wenden und bekommt einige kostenlose Tage.

Fazit:

Premiumize.me ist das Schweizer Taschenmesser fürs Internet. Leider umfasst Premiumize.me dann auch Sachen, die man eigentlich gar nicht braucht, aber dennoch bezahlt. Meiner Meinung nach ist z.B. das VoIP-Feature ganz nett, aber passt halt überhaupt nicht zu einem Multihoster. Wegen der Filehoster braucht man Premiumize.me nicht abzuschließen. Torrent und Usenet laufen beide ziemlich flüssig. Leider gibt es immer noch Keinigkeiten die nerven und einfach komplett ignoriert werden.

Sehr positiv finde ich aber das Browser-Addon, das sehr nützlich ist um Streaming-Hoster zu nutzen oder mit einem der Proxies mal schnell die IP zu verschleiern, die neue Premiumize.me App, die WebDAV Funktion und den VPN-Service.

Für Filehost-Nutzer kann ich Premiumize.me nicht empfehlen. Wer aber auch die anderen Funktionen (zumindest teilweise nutzt), kriegt hier ein gutes Gesamtpaket für einen angemessenen Preis.

Im Vergleich zu letztem Jahr hat sich Premiumize.me aber deutlich verbessert. Durch Ablösen des komplizierten Fair-Use Systems, das Lösen der Torrent-/Usenet-Probleme und dem Bereitstellen von WebDAV und der Android-App konnte Premiumize.me das Ergebnis dieses Mal deutlich verbessern.

Angebot:

Bei Registrierung über unseren Aktionslink bekommst sowohl du als auch wir 15 Tage gratis. Voraussetzung ist, dass du innerhalb von 30 Tagen nach der Registrierung ein Premiumpaket kaufst.

Transparenzhinweis

Für diesen Test wurde uns von Premiumize.me ein kostenloser Account zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst jedoch nicht unsere objektive Bewertung. Weitere Informationen findest du hier.

Aufgrund der Reduzierung des VPN-Angebots (s. Nachtrag) wurde die Wertung des Punkts „VPN“ von 95 auf 70 reduziert. Damit reduziert sich die Gesamtwertung von 8.0 auf 7.8.

Premiumize.me

9.99€
8.1

Filehosts/Pornsites

5.0/10

Torrent

8.0/10

Usenet

9.5/10

Geo-Unrestrict

0.0/10

Cloud-Storage

8.0/10

VPN

8.0/10

Limits

10.0/10

Speed

9.0/10

Support

9.0/10

Pricing

7.0/10

Pros

  • Filehosts working as advertised
  • Torrent / Usenet available
  • Cloud-Storage included
  • Fast Downloads
  • VPN included
  • VoIP included

Cons

  • Website should be improved
  • Extraction of archives (RAR, ZIP, etc.) not possible in cloud
  • No quality select for Pornsites
  • Many popular filehosters missing
  • No official trial
  • VPN server massively reduced

2 Kommentare

  1. Hallo,
    ich habe heute 1000 Booster Punkte gekauft und wiil diese auch nutzen.
    In meinem Account kann ich die gekauften Punkte auch sehen, nur mein Fair Use Status steht immer noch auf Null.
    Was soll ich dann mit den Punkten?

    • Wir hatten für unseren Test keine Booster-Punkte, aber soweit ich mich erinnere, sind die Booster-Punkte von Fair-Use Punkten abgekoppelt und werden woanders angezeigt. Ansonsten schreib doch mal dem Support.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.